Autohaus F. Weiler - Serviceangebote

Serviceangebote

Kia Motors Deutschland zeichnet das Autohaus F. Weiler aus !

Das Autohaus F. Weiler wurde für hervorragende Arbeits- und Servicequalität im Rahmen eines von Kia beauftragten Werkstatttests ausgezeichnet.
Die Urkunde wurde von Michael Rott, After Sales Distriktleiter bei Kia Motors Deutschland, an das Team vom Autohaus Weiler überbracht.

Bei den Kia-Werkstatttests werden die gesamten Arbeitsprozesse unter die Lupe genommen - Kia verfügt hier über einen Serviceprozess von 10 Schritten, der sich von der Fahrzeugannahme bis hin zur Rechnungsstellung und Auslieferung an den Kunden mit Erklärung der geleisteten Servicearbeiten erstreckt.
Alle Anforderungen müssen dabei zu 100% erfüllt sein.
Dazu gehört selbstverständlich auch, dass sämtliche Fehler am präparierten Fahrzeug gefunden und behoben werden müssen.

Unser Service für alle Marken und Modelle

Unser Service für alle Marken und Modelle
Unser Service-Programm für alle Marken und Modelle

> Reparaturen aller Art
> Unfallinstandsetzung
> HU* / AU (* Duchrführung durch annerkannte Überwachungsorganisation)
> Inspektionen nach Herstellervorgaben
> Klimaanlagenservice
> Reifenservice
> Computer-Achsvermessung
> Glas-Service
> Sonderzubehöreinbau
> Einbau vom Radios
> Navigationstechnik
> Vermittlung von Neuwagen
> Verkauf von EU-Fahrzeugen, Tageszulassungen und Gebrauchtwagen
> Finanzeriungs- und Leasingangebote
> Hol- und Bringservice (nach Absprache)

Kia-Werkstatt

Kia-Werkstatt
Unser Serviceangebot :

> Inspektionen nach Herstellervorgaben
> Reparaturen aller Art
> Unfallinstandsetzung
> HU* / AU (* Duchrführung durch annerkannte Überwachungsorganisation)
> Klimaanlagenservice
> Reifenservice
> Computer-Achsvermessung
> Glas-Service
> Sonderzubehöreinbau
> Einbau vom Radios
> Navigationstechnik
> Vermittlung von Neuwagen
> Verkauf von EU-Fahrzeugen, Tageszulassungen und Gebrauchtwagen
> Finanzeriungs- und Leasingangebote
> Hol- und Bringservice (nach Absprache)

Fahrzeugcheck

Fahrzeugcheck
Wir prüfen Ihr Fahrzeug auf Herz und Nieren mit unserem 15-Punkte-Fahrzeugcheck.

Das prüfen wir für Sie:
- Motoröl
- Scheibenwaschanlage
- Bremsflüssigkeit und Bremsanlage
- Batterie
- Bereifung
- Wischerblätter
- Abgasanlage
- Stoßdämpfer
- Beleuchtung
- Kühlwasser
- Keilriemen
- Klimaanlage
- Luftfilter
- Pollenfilter
- Servolenkung

für nur 19,90* € inkl. Mwst

*Preis inkl. MwSt. zzgl. Material und Einstellarbeiten.


» mehr lesen...

Die KÜS Kfz- Sachverständiger sind jeden Mittwoch in der Zeit von 10.00Uhr bis 12.00Uhr (nach Terminvereinbarung) in unserem Autohaus.

Die KÜS Kfz- Sachverständiger sind  jeden Mittwoch in der Zeit von 10.00Uhr bis 12.00Uhr (nach Terminvereinbarung) in unserem Autohaus.
Bundesrat beschließt Änderung der technischen Fahrzeugüberwachung

Alles neu? Nicht alles – aber ...

… ab dem 1. April 2006 gelten neue Vorschriften für die regelmäßige technische Überwachung. Mit der Einführung der 41. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften werden weite Teile der Hauptuntersuchung und Abgasuntersuchung neu geregelt. Dies gilt für neuere Kraftfahrzeuge ebenso wie insbesondere für Krafträder.

Langfristig (ab dem 1.1.2010) sollen die Hauptuntersuchung und Abgasuntersuchung zusammengeführt und damit Doppelprüfungen reduziert werden.

Neue Vorschriften für die Überprüfung des Abgasverhaltens
In einem ersten Schritt wird die bisherige Abgasuntersuchung für Kraftfahrzeuge mit On-Board-Diagnosesystemen (OBD-Systemen) in die Hauptuntersuchung integriert. Die Teiluntersuchung des Abgasverhaltens kann zwar auch weiterhin durch berechtigte Werkstätten durchgeführt werden, jedoch entfällt die Sichtprüfung durch das Werkstattpersonal in diesem Fall. Sie wird nur noch im Rahmen der Hauptuntersuchung durchgeführt. Eine weitere Erleichterung ist der Wegfall der Messung des Abgases für OBD-Fahrzeuge mit Erstzulassungsdatum ab 1. 1. 2006. Hier wird nur noch der Fehlerspeicher ausgelesen, wenn die vorgegebenen Parameter (Readynesscodes sind gesetzt) eingehalten werden. Für Fahrzeuge mit OBD-System muss nach der Übertragung der Kontrollnummer und des Prüfdatums der Werkstatt in den Hauptuntersuchungsbericht der Nachweis des Abgasverhaltens auch nicht mehr vorgehalten werden, hier reicht der Hauptuntersuchungsbericht. Neu ist auch die AU-Pflicht für selbstfahrende Arbeitsmaschinen, die den Baumerkmalen von Lastkraftwagen hinsichtlich des Antriebsmotors und des Fahrgestells entsprechen. Für die Halter von älteren Kraftfahrzeugen gibt es eine erfreuliche Nachricht. Ab dem 1. 4. 2006 verlängert sich die AU-Plakettenlaufzeit von 12 auf 24 Monate für Kraftfahrzeuge ohne und mit ungeregeltem Katalysator.

Einführung der Abgasmessung für Krafträder & Co.
Für zulassungspflichtige Kraftfahrzeuge der Klasse L, d. h. Krafträder, Trikes, Quads etc., die nach dem 1. Januar 1989 zugelassen wurden, wird jetzt ab 1. 4. 2006 eine Überprüfung des Abgasverhaltens vorgeschrieben. Diese Überprüfung erfolgt ebenfalls im Rahmen der Hauptuntersuchung – auch mit den gleichen Fristen. Sie kann allerdings, wie die Teiluntersuchung Abgas für OBD-Fahrzeuge, von einer berechtigten Werkstatt im Monat vor der fälligen Hauptuntersuchung oder unmittelbar vor der Hauptuntersuchung im Fälligkeitsmonat durchgeführt werden. In diesem Fall ist ein besonders fälschungserschwerter Nachweis zur Vorlage bei der Hauptuntersuchung auszustellen. Die Daten dieses Nachweises werden ebenfalls in den Hauptuntersuchungsbericht aufgenommen. Eine Abgasplakette gibt es für diese Fahrzeuge jedoch nicht. Die Hauptuntersuchungsplakette signalisiert hier, dass auch der Abgasteil positiv abgeschlossen wurde. Gemessen wird – wie ehemals bei der ASU – der Kohlenmonoxidgehalt (CO-Gehalt) der Abgase. Grenzwerte werden von den Herstellern speziell für den jeweiligen Fahrzeugtyp geliefert. Ist dies nicht der Fall, gelten die gesetzlichen Maximalwerte 4,5 Volumenprozent CO bei Leerlaufdrehzahl für Fahrzeuge ohne Katalysator und ungeregeltem Katalysator und 0,3 Volumenprozent CO bei erhöhter Leerlaufdrehzahl (≥ 2.000 1/min.) für Fahrzeuge mit geregeltem Katalysator.

Neue Vorschriften auch für die Geräuschmessung an Zweirädern Eine weitere Neuerung betrifft die Überprüfung des Geräuschverhaltens motorisierter Zweiräder. Hier will der Gesetzgeber die Geräuschemission von Motorrädern besser überwachen. Dazu wurde eine spezielle Richtlinie zur Standgeräuschmessung entwickelt und in die Hauptuntersuchung integriert. Sie findet außer bei den Prüfingenieuren auch bei der Polizei Anwendung. Bei Auffälligkeiten bei der Geräuschbeurteilung im Rahmen der Hauptuntersuchung wird eine Standgeräuschmessung durchgeführt. Dabei sind die Vorgaben an die örtlichen Gegebenheiten, die Geräteausstattung und die Durchführung und Auswertung der Messung zu beachten. Verwendet werden nur die Geräuschmesswerte, deren Differenz bei drei aufeinander folgenden Messungen nicht größer als zwei Dezibel sind. Als Messergebnis gilt der höchste der drei Messwerte. Fünf Dezibel werden als Korrekturwert (Toleranzen bei den Messgeräten etc.) vom Messergebnis abgezogen. Die Grenzwerte für die Standgeräuschmessung im Rahmen der Hauptuntersuchung sind im Fahrzeugschein unter Ziffer 33 eingetragen und in den neuen Zulassungsbescheinigungen im Feld U1.

Anpassung der Vorschriften für die Hauptuntersuchung an den Technischen Fortschritt Die meisten neuen Fahrzeuge sind mit Elektronikkomponenten ausgestattet, die bei Ausfall oder Fehlfunktion erhebliche negative Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit der betroffenen Fahrzeuge haben. Um auch hier die Verkehrssicherheit auf Deutschlands Straßen zu verbessern, hat der Gesetzgeber die Überprüfung sicherheitsrelevanter, elektronischer Komponenten im Rahmen der Hauptuntersuchung angeordnet. Dies gilt insbesondere für die Bauteile/ Systeme:

* Bremsanlage (Beispiel: automatischer Blockierverhinderer),
* Lenkanlage (Beispiel: Überlagerungslenkung),
* aktive lichttechnische Einrichtungen (Beispiel: adaptives Kurvenlicht),
* Sicherheitsgurte und andere Rückhaltesysteme,
* Airbags,
* dynamischer Überrollschutz,
* Geschwindigkeitsbegrenzer,
* fahrdynamische Systeme mit Eingriff in die Bremsanlage.

Für diese elektronischen Systeme werden von den Fahrzeugherstellern und -importeuren speziell für die technische Überwachung entwickelte
Identifizierungs- und Prüfvorgaben geliefert. Diese werden dann für die Überwachungsinstitutionen aufbereitet und allen Überwachern zur Verfügung gestellt. Leider nicht kostenlos. Für diese Dienstleistung müssen die Überwachungsinstitutionen derzeit 1,16 E pro Hauptuntersuchung abführen. Mit Hilfe der so genannten „Systemdaten“ werden dann die Fahrzeugkomponenten des einzelnen Fahrzeugs identifiziert und anhand der vorgegebenen Prüfschritte überprüft. Damit wird sichergestellt, dass das Sicherheitsniveau der Fahrzeuge nicht durch Ausbau oder durch Fehlfunktion der Komponenten unzulässig verringert wird.

Die Sicherheitsexperten des TÜV Rheinland sind jeden Donnerstag in der Zeit von 13.00Uhr bis 15.00Uhr (nach Terminvereinbarung) in unserem Autohaus.

Die Sicherheitsexperten des TÜV Rheinland sind  jeden Donnerstag in der Zeit von 13.00Uhr bis 15.00Uhr (nach Terminvereinbarung) in unserem Autohaus.
Check-up für Ihr Auto

Die Sicherheitsexperten der TÜV Rheinland Group konzentrieren sich bei der Haupt- und Abgas- untersuchung auf die Technik. Sie untersuchen rund 160 Punkte an Ihrem Fahrzeug. Hier die wichtigsten Punkte die sich die Prüfer ansehen:

* Ausrüstung
Kennzeichen, Spiegel, Hupe, Tacho, Verbandskasten, Funkentstörung etc.
* Lichttechnische Einrichtungen
Scheinwerfer, Abblendlicht, Fernlicht, Brems-, Schluss-, Parkleuchten etc.
* Bremsanlagen
Wirkung, Pedalweg, Dichtigkeit, Bremsleitungen und –schläuche, Bremstrommeln und –scheiben etc.
* Bereifung/Räder
Schäden, Profiltiefe etc.
* Fahrgestell und Aufbau
Bruch, Riss, Korrosion an tragenden Teilen, Unterfahrschutz, Stoßdämpfer, Radlager, Achskörper, Ölverlust etc.
* Feuersicherheit
Kraftstoff/Gasanlagen, elektrische Leitungen etc.
* Abgas- und Geräuschverhalten
Auspuffanlage, Rauch- und Geräuschentwicklung, Abgasverhalten
* Lenkanlagen
Leichtgängigkeit, Spiel etc.




Was der Gesetzgeber vorschreibt:
Rückdatierung
Seit dem 1.12.1999 ist eine Fristverlängerung für die Haupt- und Abgasuntersuchung durch Hinausschieben nicht mehr möglich.

Beispiel: HU oder AU im März – Vorführung jedoch erst im April – neue Plakette rückwirkend für März.

Verkürzung der Mängel-Beseitigungsfrist
Der Fahrzeughalter muss die Mängel, die im Rahmen der HU festgestellt wurden, unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb eines Monats beheben.

Aufbewahrung des Untersuchungsberichtes
Der Fahrzeughalter muss den HU - Untersuchungsbericht mindestens 2 Jahre aufbewahren. Deshalb empfiehlt es sich, den Untersuchungsbericht im Fahrzeug mitzuführen.

Verlust des Untersuchungsberichtes und/oder Prüfbescheinigung
In diesem Fall muss sich der Fahrzeughalter um Ersatz bemühen. Eine Zweitschrift erhalten Sie bei uns kurzfristig gegen eine geringe Bearbeitungsgebühr.

Verwarnungs- und Busgeld bei Überschreitung der Vorführfrist
Wichtig für unsere Kunden:
Der TÜV erhebt kein Verwarnungs- und Bußgeld! Bei einer Überschreitung des HU Termins droht ein Verwarnungsgeld seitens des Gesetzgebers:

* Zwei bis vier Monate: € 15,-
* Vier bis acht Monate: € 25,-
* Mehr als 8 Monate: € 40,- sowie 2 Punkte in Flensburg

Bei einer Überschreitung des AU Termins droht ein Verwarnungsgeld von:

* Zwei bis acht Monate: € 15,-
* Mehr als acht Monate: € 40,- sowie 1 Punkt in Flensburg

Die Abgasuntersuchung (AU) dient der Überprüfung des Abgasverhaltens von im Verkehr befindlichen Kraftfahrzeugen. Sie ist gemäß § 47a Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) in Verbindung mit Anlage XIa StVZO in regelmäßigen Zeitabständen durchzufü

Die Fälligkeit der Abgasuntersuchung erkennt man:

* an dem Datum im letzten AU- Prüfberichtes
* an der Prüfplakette am vorderen Kennzeichen, wobei die nach oben weisende Zahl den Monat, die Zahl in der Mitte das Jahr der Fälligkeit angibt.

Bei der AU erfolgt eine Sichtprüfung aller abgas- und umweltrelevanten Bauteile sowie eine Funktionsprüfung. Dabei wird überprüft wird, in wie weit die Vorgaben des Fahrzeugherstellers bzw. die gesetzlichen Grenzwerte bezüglich der Einstellung von Zündzeitpunkt, Schließwinkel und Drehzahl sowie der Abgasemissionen eingehalten werden.

Nach erfolgter Abgasuntersuchung wird ein Prüfprotokoll erstellt, aus dem das Ergebnis der Untersuchung hervorgeht. Bei einem positiven Ergebnis wird die sechseckige Prüfplakette auf dem vorderen Kennzeichen angebracht. Die Prüfbescheinigung ist aufzubewahren, da sie bei der nächsten Hauptuntersuchung vorzulegen ist.

Zur Abgasuntersuchung sollte sich das Kraftfahrzeug in einem prüffähigen Zustand befinden. Hierzu zählt insbesondere: die richtige Ölmenge (Ölstand zwischen Min- und Max- Marke am Ölmessstab), einwandfreier Zustand von Luftfilter und Zündkerzen.


In welchen Zeitabständen ist die Abgasuntersuchung durchzuführen:

Zeitabstand der Untersuchungen
Ottomotor ohne Katalysator 12 Monate
ungeregelter Katalysator 12 Monate
geregelter Katalysator 24 Monate *) Taxen und Mietwagen:
12 Monate
Dieselmotor bis 3,5t zul.
Gesamtgewicht 24 Monate *) Taxen und Mietwagen:
12 Monate
über 3,5t zul.
Gesamtgewicht 12 Monate



*) bei PKW ist die erste AU erst 36 Monate nach Erstzulassung fällig

Anschrift

Autohaus F. Weiler
Am Ringofen 1
67574 Osthofen

Telefon:+496242-6148
Telefax:+496242-6727

» E-Mail senden

Öffnungszeiten

Verkauf
Mo. - Fr.: 08:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 18:00 Uhr
Werkstatt
Mo. - Fr.: 07:30 - 12:00 Uhr
13:00 - 18:00 Uhr
Samstags
Notdienst / nur Termine nach Vereinbarung : 09:00 - 12:00 Uhr
Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Online-Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO: Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter https://ec.europa.eu/consumers/odr/main/ finden.